Top
 
 

Aktuelles

 
 
Heimatpreis stärkt Ehrenamt

„Wir freuen uns über die Entscheidung für den Heimatpreis“, so kommentierte CDU-Vorsitzender Olaf Lauschner die Entscheidung des Ausschusses für Kultur und Städtepartnerschaften für ein Mitmachen beim Heimatpreis 2019.

» mehr
 
 
Hinschauen. Mitreden. – Wo drückt der Schuh?

Die CDU hat ihre Befragungsaktion „Hinschauen. Mitmachen.“ in dieser Woche gestartet. Knapp 9.000 Postkarten wurden an alle Haushalte der Ruhrstadt verteilt. Die Bürger werden gebeten sich zu beteiligen und ihre Meinung der heimischen CDU mitzuteilen. „Es ist die größte Befragungsaktion 2018“, sagt CDU-Vorsitzender Olaf Lauschner.

» mehr
 
 
Buswartehäuschen in Schuss halten

Der Rat der Stadt Fröndenberg möge beschließen: Der Bürgermeister wird beauftragt die Pflege der Buswartehäuschen umfänglicher als bisher mit den Stadtwerken zu regeln, mit dem Ziel Beschädigungen der Wartehäuschen sofort entgegenwirken zu können und so ein gepflegteres Ortsbild entstehen zu lassen.

» mehr
 
 
Standortwerbung und Konzeptentwicklung für den Erhalt der Bücherei

Die CDU-Fraktion stellt den Antrag, über Ihr Ressort Wirtschaftsförderung aktiv den Standort Fröndenberg regional und überregional als Buchhandel mit angeschlossener städtischer Bücherei öffentlich zu bewerben und zu offerieren.

» mehr
 
 
 
 
 
 
 
Aktueller Termin:
» mehr
Angela Merkel
Unsere
Bundeskanzlerin
» www.angela-merkel.de
 
Wahlprogramm
Unser
Wahlprogramm
2014
» Download (pdf)
 
 
 
 
 
 

Themen

Köpfe

Kontakt

  Termine Vorstand Stadtverband Kontaktformular
Archiv Vereinigungen Kontaktadressen
Blickpunkt Ratsmitglieder Mitglied werden
    Sachkundige Bürger
     

CDU Stadtverband Fröndenberg/Ruhr

 
info@cdu-froendenberg.de
(c) 2018
Impressum
Datenschutz
 
 
 
 
Aktuelles
 

Artikel vom 21.02.2018:

 
Senioren Union informierte sich über die 100-jährige Erfolgsgeschichte der Stadtwerke
 

Der Geschäftsführer Bernd Heitmann begrüßte die Besucher und wünschte bei Kaffee und Kuchen einen informativen Nachmittag.

Die Grundidee und somit erster Beschluss im Jahre 1896, war es ein Wasserwerk zu bauen, um die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Etwa ein Jahrzehnt später wurde auch ein Elektrizitätswerk, zur Stromversorgung gebaut.

Heute produzieren die Wasserkraftanlagen im Flusslauf der Ruhr ca. 20 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie pro Jahr, bei einem durchschnittlichen Durchlauf von 23 m3/Sekunde. Der Ruhrverband überwacht das Ruhrwasser, einschließlich der Wasserqualität.  Und die Stadtwerke sind zu einem modernen, wettbewerbsfähigen Unternehmen geworden, die ihre Privat- und Geschäftskunden rund um die Uhr mit Strom, Erdgas, Wärme und Wasser versorgt. Außerdem betreiben sie das Löhnbad, kümmern sich um die Grünflächenanlagen, die Straßenbeleuchtung, den Winterdienst und die Müllbeseitigung. „Der Kunde steht im Mittelpunkt unseres Dienstleistungsunternehmens“, so Herr Heitmann.

Dennoch steht weiterhin die Frage im Raum, wann es Möglichkeiten geben wird, den Strom, der durch Wind und Sonne erzeugt wird, zu speichern bis er genutzt wird und ob auf lange Sicht ausreichend Strom für Industrie, Geschäfte und Haushalte zur Verfügung stehen wird.

Ein weiteres Gesprächsthema bei Vertriebsleiter Michaels Freitag war das Elektroauto. Ende Januar 2017 waren etwa 45700 E-Autos in Deutschland zugelassen, ein Exemplar davon ist bei den Stadtwerken in Betrieb. Als großes Problem stellen sich leider immer wieder die Lademöglichkeiten heraus, daher ist die ideale Batterie auch hier das Stichwort.

Der Vorsitzende der Senioren-Union, Rudi Hölmer, bedankte sich, auch im Namen der Besucher, bei den Gastgebern für den informativen  Gesprächsnachmittag.

Friedrich Westermann

 
» zurück zur Übersicht