Top
 
 

Aktuelles

 
 
Heimatpreis stärkt Ehrenamt

„Wir freuen uns über die Entscheidung für den Heimatpreis“, so kommentierte CDU-Vorsitzender Olaf Lauschner die Entscheidung des Ausschusses für Kultur und Städtepartnerschaften für ein Mitmachen beim Heimatpreis 2019.

» mehr
 
 
Hinschauen. Mitreden. – Wo drückt der Schuh?

Die CDU hat ihre Befragungsaktion „Hinschauen. Mitmachen.“ in dieser Woche gestartet. Knapp 9.000 Postkarten wurden an alle Haushalte der Ruhrstadt verteilt. Die Bürger werden gebeten sich zu beteiligen und ihre Meinung der heimischen CDU mitzuteilen. „Es ist die größte Befragungsaktion 2018“, sagt CDU-Vorsitzender Olaf Lauschner.

» mehr
 
 
Buswartehäuschen in Schuss halten

Der Rat der Stadt Fröndenberg möge beschließen: Der Bürgermeister wird beauftragt die Pflege der Buswartehäuschen umfänglicher als bisher mit den Stadtwerken zu regeln, mit dem Ziel Beschädigungen der Wartehäuschen sofort entgegenwirken zu können und so ein gepflegteres Ortsbild entstehen zu lassen.

» mehr
 
 
Standortwerbung und Konzeptentwicklung für den Erhalt der Bücherei

Die CDU-Fraktion stellt den Antrag, über Ihr Ressort Wirtschaftsförderung aktiv den Standort Fröndenberg regional und überregional als Buchhandel mit angeschlossener städtischer Bücherei öffentlich zu bewerben und zu offerieren.

» mehr
 
 
 
 
 
 
 
Aktueller Termin:
» mehr
Angela Merkel
Unsere
Bundeskanzlerin
» www.angela-merkel.de
 
Wahlprogramm
Unser
Wahlprogramm
2014
» Download (pdf)
 
 
 
 
 
 

Themen

Köpfe

Kontakt

  Termine Vorstand Stadtverband Kontaktformular
Archiv Vereinigungen Kontaktadressen
Blickpunkt Ratsmitglieder Mitglied werden
    Sachkundige Bürger
     

CDU Stadtverband Fröndenberg/Ruhr

 
info@cdu-froendenberg.de
(c) 2018
Impressum
Datenschutz
 
 
 
 
Aktuelles
 

Artikel vom 06.05.2018:

 
Ostbürener Kompostwerk erfährt massive Veränderungen
 

„Vieles ändert sich, aber keine Veränderung wird zum Nachteil Fröndenbergs sein“, so fasste CDU-Vorsitzender Olaf Lauschner seine Meinung knackig zusammen. Das Kompostwerk in Ostbüren war am Donnerstag das Ziel des hemischen CDU-Vorstandes. In einem gut 120-minütigen Austausch zwischen den CDU-Vorstandsmitgliedern und dem technischen Leiter der GWA Martin Fischer und Vorstand Benedikt Stapper ging es um die seit 1993 in Ostbüren ansässige Einrichtung der GWA.

25 Jahre existiert das Kompostwerk inzwischen und in Kürze stehen grundlegende Veränderungen an. Über drei wesentliche informierten sich die Christdemokraten. 1) Die energetische Abfallverwertung findet zukünftig in einer Vergärungsanlage in Lünen statt. Folge und Ziel: in Fröndenberg soll deutlich weniger Biomüll kompostiert werden, als bisher. Der Fröndenberger Biomüll wird in Ostbüren nach Lünen verladen und dort zur Stromgewinnung genutzt. 2) Mit der Gründung der GWA REsource Fröndenberg GmbH soll die Nach- bzw. Umnutzung des bisherigen Betriebsgeländes erfolgen. Kerngeschäftsfelder am Standort Ostbüren sollen werden: Verarbeitung von Grünabfällen und geringeren Mengen Bioabfalls, Straßenkehricht soll in organische und mineralische Stoffe zerlegt werden und PET-Schlämme sollen verarbeitet werden. Die Veränderungen sollen, so die GWA-Planungen, ab dem Jahr 2019 in Kraft treten. In kurzer Form gehe es der GWA um Zerkleinern, Sieben, Lagern und Trocknen von Stoffen und Abfällen.

Was ändert sich für die Menschen in Fröndenberg und insbesondere Ostbüren? Die Geruchsbelastung soll durch die Rückführung der Bioabfallkompostierung eher sinken. „Das wäre ein Mehr an Lebensqualität für Ostbüren“, kommentierte Lauschner. Die Arbeitsplätze am Standort bleiben erhalten und damit auch die Gewerbesteuerzahlungen für den städtischen Haushalt. Besonders interessierten sich die CDU-Vorstandsmitglieder für den Erhalt des Wertstoffhofes und die Schadstoffannahmestelle. Der Werthoffhof ist für die Anlieferung von Elektroschrott, Sperrmüll, Grünabfall und anderer Abfälle gut frequentiert und von großer Bedeutung. Er bleibt in der bisherigen Form erhalten. „Das ist für die Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung und trotz Umstrukturierungen der GWA ein wichtiges Signal nach Fröndenberg“, betonte der CDU-Vorsitzende Lauschner. Er selbst wird als Fröndenberger Kreistagsmitglied ein waches Auge auf alle Veränderungen der GWA am Standort Ostbüren haben. „Die Fröndenberger Interessen nehme gewissenhaft wahr“, unterstrich Lauschner. Die CDU Fröndenberg wird sich regelmäßig über die Umstrukturierungsschritte informieren lassen, um keine ungewollten Überraschungen zu erleben.        

 
» zurück zur Übersicht